Sie sind hier

Ergebnisse 08.+09.12.2018

Männer 1 Verbandspokalfinale in Thaleischweiler
Pokalsieger! 23:24 (Halbzeit 9:11)

Am Samstagabend musste das Team von Trainer Jens Rührer erneut zum Auswärtsspiel nach Thaleischweiler fahren. Aus der knappen Niederlage im Rundenspiel, zwei Wochen zuvor, hatte man einige Schlüsse gezogen.

Das Team war gut vorbereitet und motiviert, startete jedoch erneut schlecht in die Partie und lag aufgrund der nervösen Anfangsminuten schnell mit 4:1 zurück.

Zwar konnte man den Rückstand immer wieder verkürzen, doch es gelang nicht, die Chancen konsequent zu nutzen. Erst Mitte der zweiten Hälfte fand man besser ins Spiel, da die starke Abwehr den Angriff der Gastgeber vor immer größere Probleme stellte. Angefeuert von den zahlreich mitgereisten Fans gelang es, mit einem 4:0 Lauf, bei einem Stand von 9:11 die Seiten zu wechseln. Die nachlassende Konzentration vor der Pause, die sich erneut in Fehlwürfen und in technischen Fehlern zeigte, verhinderte eine höhere Pausenführung.

In der Kabine schwor Trainer Jens Rührer die Mannschaft nochmals ein, die unbedingt den Pokal gewinnen wollte.

Nach einem guten Start in die zweite Halbzeit und einer Vier-Tore-Führung, gelang es den Gastgebern, trotz doppelter Unterzahl, mit dem 13:14 den Anschlusstreffer zu erzielen und das Spiel nochmals spannend zu machen. In der 47. glichen die Westpfälzer aus, in der 50. Minute gingen sie sogar mit 21:20 in Führung. Jedoch gab sich die junge Kandeler Mannschaft nicht geschlagen, sondern konnte mit dem 22:23 wieder selbst in Führung gehen. Mit dem 23:24 durch Nico Wittek fiel vier Minuten vor Schluss der entscheidende Treffer. Denn in diesen letzten Minuten stellte die TSV-Abwehr ein unüberwindbares Hindernis für den Angriff der Gäste dar. Da man es jedoch selbst versäumte, seine Chancen zu nutzen, blieb das Spiel bis zur letzten Sekunde spannend. Mit der Schlusssirene vergaben die Gastgeber nämlich noch die letzte Chance des Spiels.

Durch den großen Kampf und einer starken Abwehrleistung, konnte man den Verbandspokal am Ende verdient gewinnen. Ein großes Dankeschön gilt den zahlreich mitgereisten Fans, die die Mannschaft im kompletten Spiel lautstark unterstützten. Nun darf sich die Mannschaft auf das Derby gegen den Pfalzligisten aus Wörth freuen. Das Spiel wird voraussichtlich am 5.1.19 um 18 Uhr in Kandel ausgetragen.

Es spielten: Dirk Linsenmeier, Mika Schwenken - Jonathan Marx, Moritz Frank, Niklas Strauß (1), Pascal Weiß (2), Nico Wittek (4), Kevin Angele, Marius Mirle (2), Christopher Schmidt, John Fleck, Jochen Kastner (1), Christoph Kunz (9), Simon Kuntz (5)

 

TSV Kandel F1 – TuS Heiligenstein    33:26 (15:11)

*Der TSV Kandel gewinnt das letzte Heimspiel im Jahr 2018!*

Fast schon typisch für die Heimspiele, brauchten die Kandlerinnen erst ein paar Minuten um ins Spiel zu kommen. In der 7. Minute stand es 2-2. Das war auch gleichzeitig das letzte Mal, dass der Tus Heiligenstein ausgleichen konnte. Ab diesem Zeitpunkt lagen die Bienen immer in Führung. In der 11. Minute erzielte Carla Schmitt das 7-4, danach wechselte die Führung von Kandel zwischen 2 bis 4 Toren. Beim Spielstand 15-11 ging es in die Pause.

Die TSV-Damen starteten konzentriert in die 2. Halbzeit und bauten bis zur 37. Minute die Führung auf 21-14 aus. Doch statt jetzt den berühmten Sack zuzumachen, erlaubte man Heiligenstein durch zahlreiche Fehlwürfe auf 4 Toren zu verkürzen.

In dieser Phase spürte man bei Kandel das Selbstvertrauen. Es wurde nicht hektisch, die Spielerinnen haben sich nochmal konzentriert und mit einer guten Abwehrarbeit erhöhte Mona Kuczaty mit ihrem 15. Treffer eine Minute vor Spielende auf 33-24.

Es war insgesamt der Tag der Torhüterinnen - auf beiden Seiten. Sabrina Schrader von Tus Heiligenstein hielt 25 Bälle davon 16 freie.

Auch auf Kandels Seite hielten Natascha Philipp (bis zu ihrer Verletzung) und die Jugend-Torhüterin Lena Dettling ganz stark.

„Heute war eins der wenigen schwachen Spiele von uns in dieser Runde. Das Hauptproblem lag beim Abschluss, es war fast identisch wie das Hinspiel in Heiligenstein. Auch damals vergaben wir sehr viele freie Chancen. Es war wichtig, dass unsere Torhüterinnen einen guten Tag erwischt haben und dafür sorgten, dass Heiligenstein nicht näher dran kommen konnte.

Insgesamt bin ich mit dem Endergebnis zufrieden. Dass die Spiele nicht ganz so souverän verlaufen wie am Anfang der Runde, als alle Spielerinnen einsatzfähig waren, ist verständlich. Nächste Woche steht für uns noch das Spiel gegen OBZK 2 auf dem Programm, danach haben wir eine längere Pause von 6 Wochen. Diese Pause wird uns gut tun und wir hoffen, dass die Verletzten dann langsam zurück kommen“, so Trainer Eyub Erden zum Spiel.

Es spielten:
Natascha Philipp, Lena Dettling - Susanne Kappes (7), Carla Schmitt (7), Emilie Wisniewsky, Susen Meyer, Rebecca Vollmer, Anne Elischer (1), Katharina Schmitt, Franziska Brecht (3), Mona Kuczaty (15/3), Stefanie Rasig

 

TSV Kandel wA – HSG Trifels   20:15 (13:5)

Die Mannschaft startete mit nur acht Feldspielerinnen und ging schnell in Führung. Nach wenigen Minuten verletzte sich Leonie Meyer so schwer, dass sie nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Die Mannschaft speilte ohne Auswechselspieler weiter und blieb immer in Führung. In der Halbzeit führten die Mädels mit 8 Toren und bauten diesen Vorsprung nach dem Seitenwechsel schnell auf 10 Tore aus. Durch Leichtsinnsfehler und mangelnde Konzentration konnte die gegnerische Mannschaft den Vorsprung verringern. Bei diesem Spiel zeigten alle Spielerinnen ihr Potenzial und so konnte die Mannschft trotz der schweren personellen Lage einen deutlichen Sieg feiern.

Es spielten: Lena Dettling – Louise Fleck (4), Sophie Montillon (2), Emilie Wisniewsky (2), Luisa Muschler (1), Leonie Meyer (1), Hannah Rödel (3), Vanessa Schöneberg (7)

 

HR Göll./Eisen./Asselh./Kindenh. – SG Kandel /Herxheim mC  30:27 (15:11)

Es spielten: Niko Zimmer, Enno Kammlott (2), Jonas Hans (2), Matthis Urbansky, Johannes Hühn (13), Jonas Keil, Magnus Muckel, Nils Unger (10)

NewsKategorien: 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer