Sie sind hier

SÜDPFALZ SPORTLER DES JAHRES

Unsere Männer sind nominiert!

Nach der herausragenden letzten Saison haben unsere Männer1 auch die Aufmerksamkeit der Rheinpfalz auf sich gezogen und wurden völlig zu Recht neben anderen tollen Mannschaften nominiert.

Wenn Ihr unsere Männer unterstützen wollt, könnt Ihr das hier tun:

https://www.rheinpfalz.de/sportlerwahl-suedpfalz/ 

 

Dazu nochmal ein kurzer Rückblick auf die Saison 2018/19:

Die letzte Saison bot gleich mehrere Highlights für die junge Männermannschaft des TSV Kandel und seinen Trainer Jens Rührer. Im Verbandspokal konnte man mehrere Verbandsligisten schlagen, darunter auch in letzter Sekunde den späteren Verbandsligameister und souveränen Aufsteiger in die Pfalzliga HSG Dudenhoden/Schifferstadt. Zum Finale des Verbandspokal mietete man einen Bus und fuhr gemeinsam mit vielen Fans zum TV Thaleischweiler. In einem spannenden und spielerisch starken Finale setzte man sich Auswärts beim starken TV mit einem Tor Unterschied durch und feierte so verdient den gewinn des Verbandspokals. Mit dem Titel sicherte man sich sogleich einen Startplatz im Pfalzpokal wo mit dem TV Wörth in einem tollen Derby ein Pfalzligist wartete. Dieser wurde unter großem Jubel der zahlreichen Fans mit 37:34 geschlagen und man zog in die zweite Runde des Pfalzpokals ein. Dort war gegen den Oberligisten und späteren Finalisten HSG Eckbachtal dann Schluss - man schlug sich aber achtbar, verlor "nur" 31:36 und verabschiedete sich erhobenen Hauptes aus dem Pokal.

Parallel zum Pokal lief der normale Betrieb der A-Klasse, in der man die ersten 9 Spiele sourverän gewann. Erst im zehnten Spiel auswärts beim TV Thaleischweiler riss die Siegesserie. Es sollte die einzige Niederlage bleiben. Im drittletzten Spiel, auswärts beim engsten Verfolger HSG Trifels hätte man den Sack mit einem Sieg zumachen und sich vorzeitig den Aufstieg sichern können. Vor rund 300 Zuschauer in der vollen Halle in Annweiler hielt man bis kurz vor Schluss dem Druck stand, sicherte sich am Ende jedoch leider nur ein Unentschieden. Nichtsdestotrotz behielt die Mannschaft alle Chancen in eigener Hand und revanchierte sich im letzten Rundenspiel daheim gegen den TV Thaleischweiler und feierte verdient den Meistertitel. Diese beiden Titel und die allgemein tolle Runde stärke den Zusammenhalt der Mannschaft enorm. Durch das temporeiche und unterhaltsame Spiel konnte die Mannschaft auch die Zuschauerzahlen erheblich steigern, sodass in den letzten Spielen die Halle immer gut gefüllt war. Das begeisterte Publikum war sicherlich mit einer der Faktoren, die am Ende zum Aufstieg führten. Dafür bedankt sich die Mannschaft herzlich und hofft auch in der Verbandsliga auf viele Zuschauer.

Aktuelle Saison 2019/20
In der aktuellen Verbandsligasaison musste man vier Abgänge kompensieren. Der aus der A-Jugend kommende Torwart Mika Schwenken zog die Aufmerksamkeit des A-Jugend Bundesligisten TV Hochdorf auf sich, Moritz Frank und Kevin Angele spielen fortan in der zweiten Mannschaft und Simon Kuntz zog es aus privaten Gründen auf die andere Rhein Seite. Diesen Verlust von hauptsächlich erfahrenen Spielern meistert das noch junge Team schon sehr gut, jedoch fehlt ab und an noch die Cleverness und Erfahrung, auch in hektischen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Die einzigen Punktverluste musste man gegen den TV Offenbach 2 und den TuS Neuhofen, jeweils nach einer deutlichen Führung hinnehmen. Außer gegen Neuhofen konnten gegen die weiteren Aufstiegskandidaten Heiligenstein und Edigheim Siege geholt werden. Aktuell befindet sich die Mannschaft mit 3 Minuspunkten auf dem Zweiten Tabellenplatz hinter Heiligenstein (2 Minuspunkte). Bis zum Jahresende stehen noch drei schwere Spiele an: Am 01. Dezember um 18 Uhr Auswärts gegen den TuS KL-Dansenberg 3, am 08. Dezember um 19:30 Uhr in Kandel gegen den VTV Mundendem 2 und zum Abschluss am 14. Dezember um 18 Uhr in Lingenfeld/Schwegenheim. Das Ziel der M1 ist es, diese Spiele alle zu gewinnen und auf einem Aufstiegsplatz zu überwintern.

NewsKategorien: 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer