Sie sind hier

TG Konz: SG Albersweiler/Hauenstein/Ranschbach – TG Konz 28:25 (15:15)

SG Albersweiler/Hauenstein/Ranschbach – TG Konz 28:25 (15:15)
(R.S.) Die Vorrunde beendet die TG Konz mit 11:15 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz! Nach der Niederlage in Albersweiler hat die Mannschaft von Trainer Sascha Burg nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Nach der momentanen Tabellensituation müssen sich aber sämtliche Mannschaften zwischen dem Tabellenplatz 6 (Zweibrücken) und dem 12. (Weibern II) ernsthafte Sorgen um den Ligaerhalt machen, die Mannschaften aus Oberthal/Hirstein und Wörth scheinen bereits abgeschlagen.
Konz startete gut ins Spiel, führte schnell 1:4, ehe die Gastgeber die Fehler im Angriff der Gäste nutzten um in den Folgeminuten den Anschluss wieder herzustellen. Bis zu Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, dass folgerichtig 15:15 zur Halbzeit stand.
Nach dem Wechsel erwischte Konz erneut den besseren Start, ging mit 15:17 in Führung, allerdings glichen die Südpfälzerinnen postwendend aus. Ab diesem Zeitpunkt wechselte die Führung im Minutentakt, in der 55. Minute stand es 25:25. Albersweiler gelang die Führung zum 26:25, Konz vergab seine Chance, die Gastgeber leiteten einen Gegenstoß ein, der zur zwei Tore Führung 27:25 führte. Das Spiel war entschieden!
"Alberweiler hat heute verdient gewonnen! Ärgerlich ist, dass Esther Mohr ab der 54. Minute aufgrund einer Fingerverletzung verletzungsbedingt ausfiel und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Dies war ein großes Handicap für uns. Trainer sind für den Erfolg und den Misserfolg verantwortlich und momentan haben wir keinen Erfolg. Daher übernehme ich auch die volle Verantwortung für die brenzlige Situation meiner Mannschaft. Dennoch glaube ich, dass wir da unten wieder raus kommen!" so TG Trainer Sascha Burg.

Moske - Lehnert, Schmitt (1), Mohr (4), Schmidt, Charlier, Gonsalves, Weinandy (2), Glass (1), Irsch (10/7), Leuckefeld (6), Demmerath, Steil (1).
 
 
Quelle Homepage Mosel-Handball
 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer