Termine

Partnerverein

Partnerverein der Rhein-Neckar Löwen 

Anmelden

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.

HSV Merzig-Hilbringen: Sieg beim Müller-Kleber-Gedächtnisturnier

Druckversion

Kiedron sieht noch viel Arbeit
HSV Merzig-Hilbringen siegt beim letzten Härtetest – Trainer rügt Chancenverwertung

Die Handballerinnen des HSVMerzig-Hilbringen haben den letzten Härtetest vor dem Start in die Oberliga Rheinland-
Pfalz/Saar bestanden. Im Finale des Müller-Kleber-Gedächtnisturniers besiegte der HSV den TBS Saarbrücken mit
23:12.
Trainer Kiedron haderte mit der Chancenverwertung.
Von SZ-Mitarbeiter
Roland Schmidt

Merzig. Zwei Wochen vor ihrem Auftaktspiel in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beim TuS Weibern haben die Handballerinnen
des HSV Merzig-Hilbringen einen letzten Härtetest bestanden. Beim vereinseigenen Müller-Kleber-Gedächtnisturnier holte sich dieMannschaft von Trainer Andreas Kiedron am Sonntag in der Thielspark-Halle Merzig souverän den Titel. Im Finale besiegten die Gastgeberinnen den spielstarken Bezirksligisten TBS Saarbrücken klar mit 23:12, nachdem sie in der ersten Halbzeit (9:8) starke Anlaufschwierigkeiten hatten.
Grubes gelungene Rückkehr
„Wir haben im Angriff zu viele Chancen vergeben und nach klaren Führungen zu leichtsinnig gespielt. In Punktspielen gegen gleichstarke Gegner kann sich das rächen“, bemängelte Kiedron die schwache Trefferquote. Glücklich zeigte sich der Teamchef über die Rückkehr von Tina Grube, die nach dem Schlusspfiff des zwei Mal 20 Minuten dauernden Endspiels völlig ausgepumpt
war. „Ich muss noch hart an meiner Schnelligkeit und Kraft arbeiten, aber so langsam wird es wieder“, freute sich die Rückkehrerin nach langer Kreuzbandverletzung und anschließender Babypause über das gelungene Comeback.

Zweieinhalb Jahre hatte die 30 Jahre alte Rückraumspielerin keinen Ball mehr in der Hand gehabt. Im Finale gegen den
TBS warf sie das Tor zum 16:10 (30.) und sorgte für die Vorentscheidung.
„Es macht wieder richtig Spaß, bei der Mannschaft zu sein“, meinte Grube nach dem Schlusspfiff. Drei Gegner standen zwischen ihrem Team und dem Einzug ins Finale. Im Gruppenspiel gegen den Bezirksligisten TBS Saarbrücken führte Merzig bereits
5:0, leistete sich dann aber zu viele Fehler und gewann am Ende nur knapp mit 13:11. Gegen Oberliga-Konkurrent FSG
Oberthal-Hirstein setzte sich Merzig anschließend mit 12:9 durch und zog ins Halbfinale ein. „Beide Teams waren nicht
komplett. Das Spiel gegen Oberthal war deshalb kein wirklicher Gradmesser“, sagte Kiedron, der auf die verletzten Leistungsträgerinnen Lisa Michler (Fuß) und Katharina Endres (Schulter) verzichten musste. Endres, die auf ein baldiges
Comeback hofft, war am Sonntag noch zum Zuschauen verdammt. „Das ist schlimm, wenn du deiner Mannschaft
nicht helfen kannst“, stöhnte die 22 Jahre alte Rückraumspielerin.
Im Halbfinale schonten die Teamkolleginnen dann aber Katharinas Nerven. Der 18:9-Sieg gegen den Saarlandligisten
HSG Dudweiler war deutlich.
Der TBS löste sein Final-Ticket mit einem 13:12 gegen den luxemburgischen Erstligisten CHEV Diekirch. Auch im Finale
gegen Merzig wusste der Außenseiter anfangs zu gefallen.
In der zweiten Halbzeit setzte sich der konditionell und spielerisch überlegene Oberligist schließlich aber doch standesgemäß
durch. Kiedron wollte den Erfolg nicht überbewerten.
Ein wichtiger Formtest sei dieses Turnier zwar gewesen, meinte der HSV-Teamchef, der bei der Frage nach dem Saisonziel
tief stapelt: „So schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.“ Und Kiedron weiter: „Heute war erkennbar,
dass es noch einige Dinge zu verbessern gibt. Wir haben jetzt noch zwei Wochen Zeit, die Fehler abzustellen.“

Ergebnisse Müller-Kleber-Gedächtnisturnier:
Vorrunde: HSV Merzig-Hilbringen I - TBS Saarbrücken 13:11;
Merzig-Hilbringen II - HSG Dudweiler 6:9; Merzig-Hilbringen
I - FSG Oberthal-Hirstein 12:9; CHEV Handball Diekirch -
Merzig-Hilbringen II 9:8; Oberthal - TBS Saarbrücken 11:13.
Halbfinals: TBS Saarbrücken - CHEV Handball Diekirch
13:12; HSV Merzig-Hilbringen I - HSG Dudweiler 18:9.
Spiel um Platz 5: FSG Oberthal - Merzig-Hilbringen II 18:15.
Spiel um Platz 3: HSG Dudweiler - CHEV Diekirch 26:11.
Finale: Merzig-Hilbringen I - TBS Saarbrücken 23:12.
 
 
Quelle: Homepage HSV Merzig-Hilbringen http://www.handball-merzig.de/start.php