Ergebnisse 30.+31.10.2021

M1 – HSG Dudenhofen/Schifferstadt 23:42 (8:18)
Am Samstagabend stand das zweite Heimspiel in Folge gegen die noch ungeschlagenen Gäste aus Dudenhofen/Schifferstadt an.
Die ersten Minuten konnten die Männer noch einigermaßen mit der HSG mithalten und vergaben beim 4:6 Rückstand mehrere klare Chancen. Insgesamt konnten aber die Vorgaben des Trainers nicht umgesetzt werden und auch das schnelle Spiel nach vorne fand nicht statt. Die Abwehr bekam keinen Zugriff auf die starken Rückraumschützen der Gäste, die sich phasenweise in einen Rausch spielten und ihrerseits einen 6:0 Lauf zum 5:14 hinlegten. Im Spiel nach vorne und vor allem im Torabschluss klappte ebenfalls überhaupt nichts, was sich auch in etlichen Pfostentreffern zeigte. Da sich dies auch bis zur Halbzeit nicht besserte, ging es mit einem verdienten 8:18 Rückstand in die Kabine.
In der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild, denn eine Mannschaft schien unsererseits nicht auf dem Platz zu stehen. Die Gäste hingegen zeigten alles, was wir vermissen ließen und gaben auch bei einem deutlichen 16:34 Vorsprung keineswegs nach. Zwar besserte sich das Angriffsspiel in den letzten Minuten etwas, jedoch war weiterhin keine Abwehr vorhanden. Am Ende stand nach der bisher schwächsten Saisonleistung somit eine - auch in der Höhe - völlig verdiente 23:42 Heimniederlage gegen starke Gäste auf der Anzeigetafel.
Trainer Zwißler hofft, so eine Einstellung bei seiner Mannschaft nicht mehr zu sehen, da sie Einstellung, Kampf und Herz vermissen ließ.

Es spielten: T.Schwinghamer, D.Linsenmeier – B.Simkó (3), B.Bernhard (2), N.Strauß (1), P.Weiß (1), D. Kunz, S.Söllner (2), M.Mirle (3), M.Gieske, J.Marx (1), N.Wittek (7), C.Kunz (2)

 

SV Zweibrücken – F1 35:38 (15:18)
Am sechsten Spieltag stand für die Bienen das Spiel in Zweibrücken an. Mit den Erfahrungen aus den letzten Begegnungen, war ein spannendes Spiel zu erwarten. 

Die Bienen konnten von Beginn an durch das schnelle Umschaltspiel glänzen, wodurch man sich einen zwei Tore Vorsprung erkämpfte. Doch die Gastgeberinnen ließen nicht nach und warfen in der 13. Minute das 9:9. Die anschließende Auszeit der Bienen fruchtete und man konnte sich nach und nach durch schöne Kombinationen im Angriffsspiel wieder etwas absetzen. Mit einem 15:18 wechselte man die Seiten. 

Beide Mannschaften kamen konzentriert aus der Kabine. Zwar konnte die Heimmannschaft den Abstand immer wieder verkürzen, doch die Bienen ließen sich davon nicht beeindrucken. Schön ausgespielte Chancen und erkämpfte Ballgewinne sorgten dafür, dass die Kandlerinnen den Vorsprung nach dem 27:28 auf ein 30:34 ausbauen konnten.

Mit einem 35:38 Sieg konnte man zufrieden nach Hause fahren. 

Die Mannschaft verdient vollsten Respekt. Mit den heute angereisten 8 Feldspielern hatte man eine schwierige Aufgabe vor sich, die jedoch von allen sehr gut gelöst wurde. 

Jetzt gilt es, sich auf das Derby gegen Wörth am kommenden Samstag um 17:30 zu fokussieren. Wir hoffen auf eure Unterstützung! 

Es spielten: L.Dettling, N.Philipp – S.Kappes (2), L.Muschler, K.Pfirrmann (5), K.Geiger (5), F.Brecht (9), M.Kuczaty (7), A.Hauck, R.Brecht (9)

 

F3 – TV Wörth 2 20:20

 

mE -TS Rodalben 8:15 (3:6)
Es spielten: F.Schönthaler, L.Knöll, L.Bornaudo, J.Herrmann (1), E.Herp (1), L.Schall, D.Busch, M.Gottwald (4), V.König, D.Kunstmann, M.Dörner, F.Linder (1), F.Hutter (1), L.Sitorius

 

Landau/Land – wE  13:5 (5:4)
Das ersten Spiel der neu gegründeten weiblichen E-Jugend ging zwar mit 13:5 verloren, doch die Mannschaft konnte vor allem in der ersten Halbzeit im 3 gegen 3 gut mithalten. Für alle war es das erste richtige Handballspiel, dementsprechend nervös waren die SpielerInnen. Mit ein wenig Wurfglück hätte
das 3 gegen 3 sogar gewonnen werden können. In der zweiten Halbzeit, beim 6 gegen 6 über das ganze Spielfeld, hat man gemerkt, dass das etwas Neues für die Mannschaft war. Am schnellen Umschalten von Angriff auf Abwehr muss noch gearbeitet werden. Trotz der Niederlage hat es allen Spaß gemacht mal gegen eine andere Mannschaft zu spielen.

Es spielten: J.Bohlender (1), A.Böhringer, Farah (1) und Fenya Bordewill, P.Hantzsche, M.Müller, M.Regner (1), N.Rührer, M.Schiefer, Y.Schulz, M.Werner (2)